Betrugshoheit

Na, das ist aber praktisch, wenn man jederzeit Definitionen so verändern kann, wie sie einem in’s Geschäftsmodell passen… nach der 2009 geänderten Pandemie-Definition, mit der man mittlerweile für jeden Schnupfen eine Pandemie erklären kann, ändert die „World Health Organization“ (WHO) nun auch die Definition für „Herdenimmunität“, und zwar so, dass sie angeblich nur noch mit Giftspritzerei, also Impfungen, erreichbar wäre.

Sie müssen dazu wissen, dass fast alle Staaten der Erde unterzeichnet haben, dass die Verlautbarungen der WHO für sie bindend sind, und automatisch gewisse gesundheitliche Regulationen in Kraft setzen müssen, wenn die WHO z.B. eine Pandemie ausruft. Auch in Deutschland ist das so, und das ist ein unbeschreiblicher Skandal: Eine private Lobby-Organisation, finanziert von der Pharma-Industrie, hat sich hoheitliche Rechte in fast der ganzen Welt erschlichen, nutzt diese nun zum eigenen Vorteil und schreckt dabei auch vor blanken Lügen nicht zurück. Die Mafia ist Kindergarten im Vergleich.

Wie unpassend, dass gerade zur WHO-Definitionsänderung in Sachen „Herdenimmunität“ die Innsbrucker Universitätsklinik erforscht hat, dass jedoch »Immunität durch Infektion besser [ist] als Impfung«. Naja, diese Studie wird sicher bald zurückgezogen werden müssen, wie so viele Studien, die der WHO nicht in den Kram passen: Die MedUni Innsbruck erhält „ein Angebot, das sie nicht ablehnen kann“, falls das nichts hilft, werden die beteiligten Forscher sozial vernichtet.