Bösterreichische Erzählungen

(Quelle, anklicken für größere Darstellung)

Eine Gruppe serbischer Umstürzler (die „Schwarze Hand“), von England finanziert und gefördert, erschießt in Sarajewo den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand. Österreich legt Serbien dafür brutale Reparationen auf, die den völligen Ruin für Serbien bedeuten würden. Serbien verweigert die Zahlung, weil es mit Russland verbündet ist.

Österreich greift Serbien an, weil es nicht zahlt, und befindet sich daraufhin, wegen des serbischen Bündnisfalles, im Krieg mit Russland. Russland ist zu stark für Österreich, und Österreich muss fürchten, den Krieg zu verlieren. Deutschland wiederum hat einen Beistandspakt mit Österreich und wird deshalb in den Krieg mit Russland mit hineingezogen.

Russland jedoch ist außerdem mit Frankreich verbündet – was daraufhin ebenfalls Deutschland den Krieg erklärt. Frankreich alliiert sich weiterhin mit England, das in Folge auch noch in den Krieg mit Deutschland eintritt. Dennoch ist es Ende 1916 völlig offensichtlich und unabwendbar, dass Deutschland den Krieg gewinnen wird, und der deutsche Kaiser macht ein bedingungsloses („Status Quo Ante“) Friedensangebot. England ist mit einer Seeblockade durch die neuartige, in Deutschland erfundene U-Boot-Technik völlig abgeschnitten und hungert; Frankreich hat keine Reserven mehr und hat eine ganze Soldatengeneration verloren; und Russland hat die rote Revolution am Hals und seine Armee desertiert.

Erst als es England gelingt, vermittels einer List – der 1915 geheimdienstlich provozierten deutschen Versenkung der vorgeblich zivilen, aber Kriegsgut transportierenden Lusitania nämlich, die propagandistisch im ganzen Jahr 1916 in Amerika umfassend ausgeschlachtet wird – Amerika in den Krieg mit hinein zu ziehen, wendet sich das Blatt.

Am Ende aber waschen die Österreicher ihre Hände in Unschuld, und Deutschland wird als Alleinschuldiger hingestellt. Und ihm werden mit dem Vertrag von Versailles brutale Reparationen aufgebürdet, die den völligen Ruin für Deutschland bedeuten.

Sodann Auftritt eines gewissen Österreichers, welcher es versteht, die breite Masse der Menschen – damals, wie heute, bequem, feige und obrigkeitshörig – zu täuschen. Und am Ende eine noch VIEL schrecklichere Katastrophe hinterlässt. Sowie das Ansehen Deutschlands, vielleicht für immer, völlig zerstört – weil er, mit der Hilfe von, damals, wie heute, Horden denkfauler Mitläufer, in eugenischem Wahn ein ganzes Volk für die Taten dessen sehr (!) weniger Oligarchen in mörderische Gesamthaftung genommen hat.

Ist nicht eigentlich Österreich das wahre Mutterland von Faschismus, Lüge und Krieg? Denn schon wieder geht grausamer und menschenverachtender Totalitarismus von dort aus.

(Der Verfasser dieses Textes ist österreichischer Staatsbürger)