Dämonen unter sich

https://nypost.com/2020/10/14/email-reveals-how-hunter-biden-introduced-ukrainian-biz-man-to-dad/

Der Präsidentschaftskandidat der „Democrats“, Joe Biden, hat mehrfach, vor laufender Kamera, behauptet, dass er keine Ahnung von den Geschäften seines Sohnes Hunter gehabt hätte, und nie etwas damit zu tun hatte.

Nun ist ein Laptop aufgetaucht, der unbestreitbare Beweise dafür enthält, dass Hunter Biden riesige Summen Geldes erhalten hat, um Zugang zu seinem Vater herzustellen, und dass dieser Zugang ausgenutzt wurde, um das ukrainische Volk um Billionen von Dollar zu bestehlen. Hunter Biden hat sich also monströs bereichert für keine andere Leistung als die, Staatskorruption auf höchster Ebene zu ermöglichen und zu befördern.

Hunter Biden wurde dazu auch strafrechtlich angeklagt in der Ukraine, aber sein Vater Joe Biden hat mittels blanker Erpressung dafür gesorgt, dass der verantwortliche Staatsanwalt gefeuert wird. Joe Biden hat sich damit vor laufender Kamera sogar gebrüstet:

Außerdem enthält der Laptop Photos, die Hunter Biden beim Crack rauchen zeigen, und viele weitere außerordentlich belastende Belege, Mails und Dokumente.

Was nach der Veröffentlichung geschah, wurde dann fast noch abenteuerlicher. Twitter, Facebook, Apple und Youtube starteten sofort eine konzertierte Mega-Kampagne, um jeden Hinweis auf den Artikel der „New York Post“ aus dem Netz zu tilgen. Sie müssen wissen, die „New York Post“ ist eine alteingesessene Zeitung mit einer langen Tradition und einer sehr großen Reichweite an Lesern. Das ist nicht irgendein Käseblatt.

Es war aber nicht mehr möglich, auch nur den Link zur „New York Post“ zu teilen, das wurde sofort im Ansatz zensiert und geblockt, Accounts gesperrt. Sogar die Pressesprecherin von Präsident Donald Trump, Kayleigh McEnany, war betroffen und verlor ihren Twitter-Account!

Tja. Zumindest Twitter rudert inzwischen zurück und (sein CEO!) entschuldigt sich öffentlich. In Reaktion auf diese Vorkommnisse wurde nämlich sofort von einem Kongressabgeordneten Antrag gestellt, Section 230 des CDA aufzuheben… ohne diese Haftungsfreistellung ist das Geschäft sämtlicher Social-Media-Konzerne umgehend tot (wegen Schadensersatzklagen in astronomischer Höhe, z.B.), diese Klausel setzt aber zwingend voraus, dass derartige Zensur, wie die betreff den Laptop von Hunter Biden vorliegende, auf gar keinen Fall ausgeübt werden darf, sonst wird die Bestimmung unwirksam.

Man merkte also, dass man sich gerade sein eigenes Grab schaufelt, und macht nun eine verzweifelte Kehrtwende – was aber andererseits eben nun genau dazu führt, dass die Informationen sich rasant verbreiten. Informationen, die gut und gerne das Ende der Präsidentschaftskandidatur von Joe Biden drei Wochen vor der Wahl bedeuten können.