Das Land der Schatten

https://report24.news/okkultismus-kinderopfer-und-rituelle-paedophilie-in-der-gegenkirche/

»Das „Schwarze Reich“ ist für nicht-religiöse Menschen nicht fassbar, da man bei „zivilisationsbrechenden“ Gräueltaten an fehlgeleitete Irre denkt. Was aber, wenn dahinter ein System steckt, dessen Mechanismen nur schwer zu erkennen sind? Greift der Okkultismus immer offener nach der gesellschaftlichen Macht? Umso wichtiger ist es, den Geheimnissen auf die Spur zu gehen, die hinter einer Schweigemauer und einem Lügengeflecht verborgen scheinen.«

Hervorragende und umfangreich recherchierte Darstellung über den Satanskult. Mit sehr vielen Querverweisen und Belegen.

Crowley, Blavatsky und das restliche Teufelsanbeterpack haben sich im Kern zunächst auf den Hinduismus gestützt. Die Trinität im Hinduismus ist Brahma, Vishnu, Shiva.

Brahma ist der Schöpfer. Nachdem Er jedoch geschaffen hatte, war Seine Aufgabe beendet. Er sitzt sozusagen nur da und guckt zu. Vishnu ist der Erhalter, Er sorgt dafür, dass das Universum bestehen bleibt. Und Shiva ist der Zerstörer, Seine Pflicht ist der Tod. (All die anderen Millionen von Göttern im Hinduismus, von denen Sie bestimmt gehört haben, lassen sich am ehesten mit der Schar der Engel im Christentum vergleichen – sie sind der Trinität untergeordnete Wesenheiten).

Das grundlegende Missverständnis, welchem die satanischen Geheimgesellschaften Ende des 19. Jahrhunderts aufgesessen sind, und welches die von Adam Weishaupt initiierten diversen Verschwörungen zur Weltbeherrschung begierig aufgriffen, besteht nun darin, dass man Shiva mit dem Teufel gleichsetzte und den christlichen Schöpfer mit Brahma. Und daher rührt die Vorstellung der Satanisten, der Schöpfer sei doch egal, Er würde sich ja sowieso nie mehr einmischen in die Belange der Welt, und der wahre Herrscher sei deshalb der Teufel, denn – unbestreitbar – ein jedes und alle sind dem Tod unterworfen.

(Vishnu hat keinen wirklichen Platz in der satanischen Weltanschauung, das erhaltende Prinzip wird als selbstverständlich vorausgesetzt und gilt als uninteressant, weil Vishnu die Dinge doch ohnehin nicht ändern würde, sondern nur sie bewahren. Satanisten jedoch wollen den Status Quo umwerfen, Vishnu erscheint dabei nutzlos. Tja, welch unfassbar dumme Hybris von Leuten, die alles falsch verstanden haben von der hinduistischen Philosophie.)

Weishaupt, wie gesagt der Urvater der modernen Verschwörung zur Weltbeherrschung, wiederum griff aber nur auf Denkmuster zurück, die sich zu Zeiten der Pharaonen entwickelt haben. Das Ganze ist also viel , viel älter, und am Ende einfach nur die Ratio von Leuten, die alles für sich wollen und alle anderen als ihre willenlosen Sklaven. Weishaupt hat dem nur neues Leben gegeben (es war nie tot, seit den Pharaonen nicht, aber doch recht schwach geworden; die katholische Kirche z.B. folgte seit dem Konzil bzw. Schisma von Konstantinopl um 500 n.Chr. dem pharaonischen Plan, hatte aber im Islam einen zu mächtigen Gegenspieler und deshalb nur begrenzten Erfolg damit).

Aber ich schweife ab. Sehen Sie, das ist so. Der christliche Herrgott, das ist im Hinduismus Brahman (beachten Sie das „n“ am Ende, ein synonymer Begriff ist auch Atman). Brahman ist die Synthese von Brahma, Vishnu, Shiva und ist nur Eins. Der Teufel ist im Hinduismus kein Gott, genausowenig wie übrigens im Christentum (Luzifer ist der gefallene Engel, Sie kennen das). Und im Hinduismus gibt es natürlich auch das Böse, wie bei den Christen, das sind für die Hindus die Rakshasas mit ihrem Herrn Ravana. Ravana könnte man also am ehesten mit dem Teufel der Christen gleichsetzen, aber kein Dämon der Hindus steht so hoch wie der Teufel bei den Christen.

(Falls Sie meine Aussagen überprüfen möchten – lesen Sie bitte das Ramayana und das Mahabharata; um sich zunächst den Kern der hinduistischen Weltanschauung zu erschließen, ist als Einstieg am ehesten die Bhagavad Gita, ein Abschnitt im Mahabharata, zu empfehlen. Es gibt übrigens für alle genannten Bücher englische Übersetzungen.)

Was also geschah, ist, dass die Satanssekten von Crowley et.al. das duale Denken der Christen (Gut vs. Böse) in das trinitäre Denken der Hindus abbildeten, und dabei vor allem nicht verstanden, dass Shiva (der Zerstörer) nicht für das Böse steht, sondern für die für jedweden Anfang erforderliche Restrukturierung. Gott ist nun einmal auch der Tod, und wer damit nicht klar kommt, der glaubt eben, Shiva, das sei der Teufel.

Ein Polizist oder ein Soldat sind Shaivas (Anhänger Shivas), und darin liegt nichts Böses, sondern das ist ein notwendiges Prinzip der Schöpfung. Eine Mutter wiederum ist eine Vaishnava (sie folgt Vishnu), denn sie erhält die menschliche Natur. Und so weiter. Es gibt Unternehmer, die sind Shaivas, folgen also dem Pfad der kreativen Zerstörung. Andere Unternehmer, z.B. Waldbesitzer, erhalten Dinge, sind also Vaishnavas. Beide Pfade haben ihre Berechtigung, und weder ist der eine „göttlich“, noch der andere „teuflisch“. Und natürlich kann man auch im Leben mal den einen, mal den anderen Weg gehen je nach Alter, äußeren Umständen, etc. Beide Pfade sind, nach dem Hinduismus, einfach nur notwendige Voraussetzungen der Schöpfung.

Denn wäre das Eine (Brahman [das formlose Eine Sein] / Atman [das Seiner Selbst bewusste Eine Sein]) eins geblieben, wäre nichts jemals gewesen. Es „spaltete“ sich deshalb in die drei Prinzipien Brahma, Vishnu, Shiva, um die Schöpfung hervorzubringen; und diese Schöpfung benötigt zwingend diese drei Prinzipien, um sich manifestieren zu können. Und DAS ist die höchste Ausprägung der Philosophie der Rishis, wie sie in den Veden und den alten Schriften, z.B. Ramayana und Mahabharata, der hinduistischen Religion niedergelegt ist.

Das gesamte Denken der Satansjünger ist also vollkommen irregeleitet und verdreht. Man meint, man diene einem göttlichen Prinzip, wird aber in Wahrheit von dunklen Wesenheiten benutzt für deren Ziele. Denn die Teufel bzw. die Rakshasas, das sind solche, die den Tod fürchten (und sie werden wissen, warum). Deshalb versuchen diese Schattenwesen Lebensenergie aus der Schöpfung zu saugen, um ihren Tod aufzuhalten, und damit hängen dann die Satansmessen mit ihren Blutopfern und grausigen Foltertoden unmittelbar zusammen. Kinder werden dabei bevorzugt, und werden deshalb unter den furchtbarsten Qualen geschlachtet, weil in ihnen die Lebenskraft am stärksten ist, wie alle Eltern wissen.

(Sehr interessant übrigens in diesem Zusammenhang, dass all diese Musks und Gates‘ und Rockefellers etc. ständig nach technologischen Entwicklungen suchen, die sie unsterblich machen würden, achten Sie einmal darauf. Musk hat gerade kürzlich wieder in ein solches Unternehmen investiert, ging groß durch die Presse.)

Sie mögen nun sagen, ach Quatsch, das kann man doch alles nicht sehen. Ja. Die Welt der Ideen kann man nicht sehen, aber dennoch ist sie völlig real. Sie wirkt in das, was man sehen kann, sogar (viel!) stärker hinein, als das, was man sehen kann – und Sie wissen, dass das stimmt, zumindest, wenn Sie sich wenigstens ein kleines Bisschen mit Geschichte beschäftigt haben. Denken Sie einfach nur an den Faschismus, das war doch auch nur eine Idee, die aber fast den ganzen Planeten infizierte, und für die es eine enorme Anstrengung der Menschenseele bedurfte, sie zurückzudrängen.

Und nein, der Faschismus ist noch ganz und gar nicht besiegt, er nennt sich nur anders inzwischen, Globalismus nämlich, und Schwab ist sein Prophet. Und nun setzt diese Faszination am Bösen erneut an, die Menschheit zu zerstören.

Ob es diesmal gelingen wird, das liegt nur an uns. Es sind nur ein paar Wenige, und zwar einfach darum, weil es sich um nichts weiter als fehlgeleitete und spirituell ungebildete Geistesgestörte handelt (und so etwas ist glücklicherweise recht selten in unserer Spezies). Wir sind daher drastisch viel mal mehr als die, und könnten die mit Leichtigkeit besiegen, wenn wir es nur wollen.

Diese Wenigen wissen außerdem auch ganz genau, dass sie so wenige sind, und deshalb, so schließt sich der Kreis, ist es das Denkmuster der Pharaonen, das sie anstreben – weil dieses für ihre irren Ziele und ihren maximalen Egoismus eben passt.

Zuletzt noch ein Zitat von Mussolini: „Der Faschismus sollte Korporatismus genannt werden, denn er ist die Verschmelzung des Großkapitals mit der Politik.“ Kommt Ihnen das nicht irgendwie bekannt vor, wenn Sie an den pharmazeutischen Komplex, die Rüstungsgiganten oder die Informationstechnologien denken?

Ergänzung: Ich wollte es oben nicht allzu kompliziert werden lassen, aber weil so Mancher denken könnte, die Hindus, das wären doch voll die Chauvis (mit drei männlichen Obergottheiten), sei hier noch angemerkt, dass es zu jedem der drei Prinzipien eine männliche und eine weibliche Ausprägung gibt – es ist sozusagen eine Sache der „Sicht“, welche Ausprägung wahrgenommen wird. Brahma/Saraswati, Vishnu/Lakshmi, Shiva/Shakti werden i.Allg. als Ehepaare dargestellt, aber es gibt auch Bildnisse, in denen sie verschmolzen sind, ein Kopf mit zwei Gesichtern also, bedeutet, je nachdem welche Seite man ansieht, nimmt man entweder die männliche oder weibliche Manifestation der zugrundeliegenden Prinzipien (s.o.) wahr.