Die Faschisten reden endlich Klartext

https://www.corodok.de/ausnahmezustand-fuer-immer/

»Reisebeschränkungen, Sperrstunden, Kontaktbeschränkungen, Versammlungsverbote: Alles schlimm, schon klar, aber damit müssen wir nun einmal leben, bis die Impfung kommt. Die Formel ist zumindest ein Selbstbetrug. Denn in ihr verbirgt sich, unausgesprochen, eine andere, brutalere Aussage: Wenn keine Impfung kommt und das Coronavirus nicht verschwindet, dann müssen wir für immer so leben […] Das ist eine ehrliche Ansage: Ein weitgehend freies, möglichst ungestörtes Leben mit dem Virus, wie Schweden es anstrebt, ist ’nicht tragbar‘, so Drosten – ein dauerhaftes Leben in einer kontaktbeschränkten, verängstigten, unfreien Gesellschaft hingegen schon, mit allen fatalen Folgen für Kinder und Familien, Selbständige und Künstler, Jugendliche und Einsame […] Wie lang soll das alles so weitergehen? Drosten hat diese Frage für sich beantwortet: im Zweifel für immer.«

„Corona Doks“ zu einem kostenpflichtigen Artikel bei der „Welt“. Selbst dort, im absoluten Mainstream also, wächst das Unbehagen an der zutiefst diktatorischen und grausamen Politik, die wider jegliche wissenschaftliche Vernunft den Menschen aufgezwungen wird.

Ein breites Erwachen geht durch die Bevölkerung, durch alle Schichten. Wieder einmal soll ein totalitäres Regime errichtet werden, mit Maulbinden fängt es an, und am Ende werden stehen Lager, Folter und „vorsorgliche“ Erschießungen. Oh doch, denn das läuft doch immer so – wir Deutschen kennen uns bestens damit aus.

Und genau deshalb wird der dämonische Plan, zumindest in Deutschland, nicht funktionieren. Doch auch der Rest der Welt hat aus der Geschichte gelernt…

Den Handlangern und ausführenden Organen dieses vollkommen Bösen sei deshalb empfohlen, sich sehr genau zu überlegen, was sie tun. Denn es wird scheitern. Und wenn die Menschen erst einmal verstanden haben, was hier wirklich mit ihnen geschieht, dann sind sogar „Nürnberger Tribunale“ durchaus wieder denkbar.

Ergänzung: Auch bei „Journalistenwatch“ findet sich inzwischen ein Artikel zu dem neuesten Schwachsinnserguss von Drosten.