Die nächste Sau ist ein Affe

https://report24.news/ausbruch-im-mai-2022-am-ende-270-millionen-tote-affenpocken-pandemie-wurde-schon-2021-angekuendigt/

»Das Timing der sich nun angeblich ganz plötzlich ausbreitenden Affenpocken (in Wahrheit häufen sich derzeitig eher die Nachweise der Erkrankung – das Virus dürfte laut Medizinern schon länger im Umlauf gewesen sein) mutet daher durchaus interessant an. Tatsächlich hatten scheinbar auch die Affenpocken ihr eigenes “Event 201”: Ein “Keimspiel” [Germ Game], das – wie bei SARS-CoV-2 – eine potenzielle Pandemie mit dem Erreger im Detail mit allen Konsequenzen vorausplante

Niemand nimmt Covid-19 noch ernst, es ist zu einem Wald-und-Wiesen-Schnupfen mutiert, und folglich sind die Impfquoten bei nahe Null. Also lässt die Bazillenbande die nächste Panikbombe auf die Menschheit los, denn Angst schaltet den Verstand ab, und es wäre doch schrecklich (für die Kabale des Bösen), wenn die Leute endlich zum Denken kämen…

Denn dann würden sie ja merken, dass der ganze faule Pandemiezauber immer so exakt vorhergeplant ist, dass es einfach keine andere Erklärung gibt, als dass diese Planer auch die Macher sind. Für den Affenpockenzirkus stimmt sogar das Pandemie-Beginndatum auf den Tag. Siehe hier im Planspielbericht (Seite 10 bzw. 12 mit Zählung der Seiten A und B).

Was ich an der ganzen Sache aber nicht verstehe, ist, dass man ausgerechnet auf Affenpocken verfallen ist. Affenpocken sind schon seit Jahrzehnten bekannt und einigermaßen harmlos. Im Allgemeinen sind sie eine Gefahr hauptsächlich für Menschen mit geschwächtem Immunsystem und häufig wechselnden Sexualpartnern.

Deshalb habe ich zunächst gedacht, das sei vielleicht eine im Biolabor scharf, also ansteckender und tödlicher, manipulierte Variante, aber dem scheint nicht so zu sein. Die Proteinsignatur im Blutserum des ersten Affenpocken-Patienten in Deutschland (der in der selben Klinik, und vom selben Arzt behandelt wird, wie der erste Covid19-Patient 2020, ein Schelm, wer…) ist nahezu identisch mit bekannten Fällen aus 2018, das ist also ein längst kursierender Stamm.

Dann hatte ich überlegt, vielleicht will man die mRNA-Vergiftung fortsetzen, weil die Menschen den Covid19-Dreck nicht mehr wollen, und darin wurde ich noch bestärkt, weil es ja schon seit 2019 sogar einen Affenpocken-Impfstoff gibt. Aber nein, das ist tatsächlich ein herkömmlicher Impfstoff, mit abgeschwächten Viren, die sich nicht replizieren können, alles also so, wie man es seit langem kennt.

Seltsam. In Summe kann diese neue Sau im Dorf doch höchstens Babys Angst einjagen… irgendwie spricht dieses schräge Szenario für Panik bei den Eliten des Bösen…

Bitte beachten Sie außerdem auch die gleichzeitige verstärkte Berichterstattung zum Klimawandel. Ich würde sogar vermuten, die kürzlichen Tornados in Deutschland waren gezielt herbeigeführt (lesen Sie bitte dazu diesen Beitrag über Klimamanipulation und verwenden Sie das Schlagwort „Klima“ für weitere dsbzgl. Artikel hier im Blog), um die Klima-Agenda auf die Tagesordnung zu hieven. Denn es ist ja so, 100 Jahre lang gab es keine (nennenswerten) Pandemien (wobei anzumerken ist, dass auch die „Spanische Grippe“ von 1920 ihre hohen Todeszahlen nur wegen der Verwendung extrem giftiger Impfungen erhielt – wer sich damals nicht impfen ließ, blieb gesund, belegen viele zeitgenössische Berichte). Aber nun auf einmal jagt eine Pandemie die nächste, und das ist doch einigermaßen erstaunlich, nicht? Doch das wissen die Profiteure hinter den Kulissen auch, und deshalb wird eben überall die Trommel gerührt (siehe z.B. mehrere Statements von Lauterbach), dass der Klimawandel an der plötzlichen starken Zunahme von Pandemien schuld sei.

Wie auch immer, der Widerstand sollte jedenfalls das Thema der Affenpockenpandemie, egal wie durchsichtig und schwach konstruiert es ist, keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen. Was nämlich ebenfalls bereits überall berichtet wird, ist, dass die (reguläre) Pockenschutzimpfung einen „gewissen“ Schutz gegen Affenpocken bieten würde. Die Pockenschutzimpfung jedoch ist eine der ganz, ganz wenigen Impfungen, für die es jemals eine Pflicht gab, in Deutschland z.B. bis 1976, aber auch sonst weltweit. Und es wird außerdem in den betreffenden Publikationen darauf hingewiesen, wer bereits gegen Pocken geimpft wäre, dessen Schutz bestünde inzwischen nicht mehr. Also, wenn man nun sagen würde, gegen Affenpocken müsste eine Impfpflicht her, und die wäre für den (klassischen) Pockenimpfstoff, dann gäbe es eine historische Präzedenz – und das finde ich sehr gefährlich. Denn vielleicht ist genau das der Grund, warum das Mikroben-Syndikat auf die Affenpocken verfallen ist.

Sehen Sie, der klassische Pockenimpfstoff nach den alten Verfahren (Hühnereier und so) benötigt sehr viel Zeit zur Produktion. Wenn nun Gentech-Sahin mal eben übers Wochenende, wie für Covid-19, eine schnelle mRNA-Plattform für Pocken schaffen würde – dann hätten wir hopplahopp auch gegen (Affen-) Pocken schon wieder so eine schöpfungsverhöhnende Erbgutvermüllung. Und den gesetzlichen Zwang dazu wie für den klassischen Impfstoff seinerzeit.

Anmerkung: Keinesfalls will ich mit diesem Beitrag für klassische Impfstoffe sprechen. Ich bin (trotz seinerzeitiger Pflicht) nicht gegen Pocken geimpft, und wissen Sie warum? Weil in meiner Familie ein sehr schwerer Impfschaden durch eben diese Impfung auftrat, und wir anderen Kinder deshalb von der Pflicht befreit wurden (danke, Mama). Der klassische Pockenimpfstoff ist äußerst riskant, und hat sehr, sehr viele Menschen verletzt und auch getötet. Die aktuell gehypte mRNA-Jauche ist zwar noch schlimmer, sicher, aber auch die alten Impfstoffe waren und sind furchtbar.