Die Stimmung kippt

https://www.n-tv.de/politik/politik_person_der_woche/Die-acht-Fehler-der-deutschen-Corona-Politik-article22237835.html

»Der kollektive Lockdown ist das gröbste, beinahe mittelalterliche Schwert, das die Politik aus schierer Ratlosigkeit zückt […] Das Durchschnittsalter der Todesfälle liegt bei 83 Jahren. Für den Großteil der Bevölkerung ist Corona kein außergewöhnliches Risiko […] Legitimationsdefizit der Corona-Politik […] Misstrauen in der Bevölkerung […] reihenweise Verordnungen, die von Gerichten als rechtswidrig wieder kassiert werden […] Die Politik der groben Lockdowns verursacht unnötig große Flurschäden in Wirtschaft und Mittelstand. Für 2021 wird eine gewaltige Pleitewelle in Deutschland erwartet […] Legitimation durch das hohe Ziel, Menschenleben zu retten. Doch die Wahrheit ist, dass sie zugleich Menschenleben kostet […] viele Arme in der Dritten Welt [werden] unmittelbar in Elend, Hunger und Tod getrieben […] Kommunikatives Irrlichtern […]«

Es kann zwar noch eine ganze Weile dauern, bis die Systempresse erkennen wird, dass es hier nicht um „Fehler“ geht – sondern um die gezielte und vorsätzliche Zerstörung des Landes und einen brutalen Anschlag auf das Leben und die Gesundheit seiner Menschen; mit dem Ziel, Klaus „Blofeld“ Schwab seinen feuchten Traum des „Großen Resets“ zu ermöglichen.

Aber, immerhin, die kognitive Dissonanz (in Anbetracht des, für Gesundheitsschutz, vollständigen Wahnsinns der Maßnahmen) treibt nun langsam aber sicher selbst die härtesten Propagandabüttel zu immer lauter werdender Kritik.