Diese Art der Haltung des Menschengeschlechts ist an ihr Ende angelangt

https://www.rubikon.news/artikel/eine-frage-der-haltung

»Das Milieu ist alles. Die meisten Virenangriffe könnten durch ein intaktes Immunsystem abgewehrt werden. Enge, schlechte Ernährung, Mangel an frischer Luft, Stress und ein schlechter ‚Betreuungsschlüssel‘ machen den Tieren in der Massentierhaltung jedoch zu schaffen. Ein labiles Immunsystem erhöht die Wahrscheinlichkeit von Zoonosen, Krankheiten, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden können. Was von den Tieren gesagt wurde, gilt für Menschen jedoch nicht minder […] Faktoren wie Enge, Fehlernährung und Bewegungsmangel sind auch für Menschen oft buchstäblich tödlich. Die derzeitigen Regierungs-Maßnahmen sind […] kaum geeignet, künftige Virusepidemien zu verhindern. […] einige Aspekte der Epidemiologie des SARS-CoV-2 aus tierärztlicher Sicht.«

Susanne Wagner, Jahrgang 1963, begann nach dem Studium der Veterinärmedizin ihre berufliche Laufbahn in der Abteilung für Kontrastmittelforschung der Schering AG. Heute arbeitet sie als freiberufliche Beraterin in der Arzneimittelforschung und -entwicklung mit besonderem Schwerpunkt auf Nanocarrier und Nanodrugs.

Ihre äußerst interessanten Betrachtungen über das Immunsystem von Tier und Mensch eröffnen spannende Einblicke darin, was wirklich gesund wäre und bei der Pandemiebekämpfung hilfreich.

(Der Titel dieses Beitrags bezieht sich auf den ebenfalls besonders empfehlenswerten Artikel mit Video in „Politaia.org“.)