Gewalt gegen Kinder, um die zweite Welle zu erzwingen

http://blauerbote.com/2020/10/03/regierende-wollen-krankheitswelle-mit-gewalt-herbeifuehren-schulkinder-sollen-durch-kaltluft-krank-gemacht-werden/

»Unsere Kinder müssen in der Schule in der Gewalt der Machteliten nicht nur Masken-Folter ertragen, sie sollen offenbar mit Gewalt krank gemacht werden […] Tote und Kranke sind immer gut, um irgendwie eine ‚zweite Welle‘ vorzutäuschen. Im Herbst und Winter in der Kälte sitzen macht krank. Das soll Wochen und Monate gehen!«

Hier ist der Link zum NDR, wo Sie sich überzeugen können, dass das ganz und gar nicht übertrieben ist.

Kinder sterben an den Maßnahmen, verlieren ihre Kindheit und werden für vielleicht immer traumatisiert und, durch andauernde Sauerstoff-Unterversorgung, in ihrer Hirnentwicklung geschädigt. Dabei haben die schwachsinnigen Maßnahmen keinerlei Verhältnis zur tatsächlichen Bedrohung durch Corona.

Aber der Staat setzt die genozidalen Maßnahmen brutal durch, kassiert Millionen an Bußgeldern und verhängt sogar Haftstrafen. Und Eltern, die sich verweigern wollen, verlieren das Sorgerecht, und dann können sie ihren Kindern erst recht nicht mehr helfen gegen Maskenzwang, Testzwang, Impfzwang.

Was also tun? Es sind längst Verhältnisse wie in der DDR oder irgendeiner anderen inhumanen Diktatur. Man muss sich durchlavieren und still und heimlich die Lücken nutzen. Was Masken angeht, liebe Eltern, bitte achten Sie unbedingt darauf, dass Ihr Kind eine Maske trägt, durch die es möglichst viel Luft bekommt. Es gibt Masken, die sehr dünn sind und kaum Atemwiderstand haben. Oder Sie stanzen zusätzliche Löcher hinein, das fällt kaum auf, hilft aber viel. Vor allem muss zwischen Mund und Maske möglichst wenig Platz sein, damit das Kind gezwungen ist, Frischluft durch die Maske anzusaugen und nicht wieder und wieder in die bereits verbrauchte Luft hineinatmet.