Impfen ist Tier- und Menschenleid

https://telegra.ph/Impfherstellung—f%C3%B6tales-Rinderserum-und-abgetriebene-F%C3%B6ten—Ein-Schandfleck-der-menschlichen-Geschichte-01-13

Ich befürchte, ich könnte mit meinem Beitrag zur Schlachthofindustrie („Wir Erdenbewohner“) einige meiner Leser verärgert haben. Wer wäre ich, Ihnen vorzuschreiben, was Sie essen mögen.

Bitte lassen Sie mich betonen, dass es mir um das satanische System ging, welchem dieses furchtbare Elend entspringt und das man gerade am Beispiel der Schlachthöfe par excellence besichtigen kann. Auch habe ich nicht vorgeschlagen, vegetarisch zu essen, weil ich Ihnen das aufdrängen will, sondern weil die Nahrungsmittelindustrie in der Wurzel des Geld- und Machtsystems der teuflischen Herrscher steht, und man sie dort empfindlich treffen kann.

Und das ohne persönliches Risiko, denn will man einen Aufpasser neben jeden Esstisch stellen und uns das Schnitzel die Kehle hinunterzwingen, wenn wir uns einfach alle dem brutalen Tierqualsystem verweigern?

Wie sehr Tier- und auch Menschenleid im Zusammenhang mit der verborgenen Agenda der „Eliten“ stehen, können Sie weiterhin auch an einem ganz anderen Beispiel sehen, das aber besonders im Zusammenhang mit Covid sehr entlarvend, und, wie ich finde, außerordentlich wichtig ist.

Falls Sie sich die Dokumentation „Earthlings 2.0“ angesehen haben in meinem Beitrag „Wir Erdenbewohner“, werden Sie bemerkt haben, dass es darin auch um medizinische Forschung an Tieren ging.

Und ein Teilbereich davon ist die Impfstoffindustrie. Der eingangs verlinkte Artikel im großartigen und unermüdlich aufklärenden „Telegra.ph“ geht nun zusätzlich zum Tierleid in der medizinischen, auch Impfstoffforschung, außerdem darauf ein, was die Impfindustrie mit Menschen macht.

Die diabolische Negation, aus der das alles erwächst, geht nämlich nicht nur mit Tieren so um, sondern macht – selbstverständlich – auch vor Menschen nicht halt.

Stanley Alan Plotkin ist DIE Koryphäe des Impfgeschäfts. Unter Eid sagte er bei einer Kongressanhörung aus:

(Sie können sich das im Original ansehen, falls Sie meine Aussagen überprüfen möchten: Anhörung Ausschnitt 1 [Backup] // Anhörung Ausschnitt 2 [Backup])

o Plotkin hat Impfstoffstudien mit geistig behinderten Menschen, darunter auch geistig behinderte Kinder, durchgeführt.
o Er hat Babys von Müttern im Gefängnis „verwendet“ für seine Forschungen.
o Er hat Waisenkinder für seine Experimente missbraucht.
o Er hat Angehörige von Minderheiten, z.B. Farbige und sozial Schwache, benutzt.
o Er hat eine Unzahl von abgetriebenen Föten zerhackt und deren Zelllinien eingesetzt – bis heute enthalten die allermeisten Impfstoffe diese Zelllinien (Inhaltsstoff MRC-5), auch die neuartigen mRNA-Stoffe, wer sich damit spritzen lässt, wird also zum Kannibalen.

Und so weiter und so fort. Wie man es von einem waschechten Statthalter Satans eben so erwarten würde. „Es war natürlich besser, solche Individuen zu nehmen, von denen kaum Nutzen für die Gesellschaft zu erwarten ist“ (sinngemäß, aber genau wiedergegeben). Man fragt sich, wie um Gottes willen kommt eigentlich ein Mensch zu einer solchen Verrohung? Und damit sind wir wieder bei meinen einleitenden Worten zum Tierleid im ahrimanischen System.

Um Impfstoff herzustellen, wird fötales Serum von Rindern benötigt. Die Gewinnung dieses Serums geschieht mit unfassbaren Qualen der trächtigen Kühe. Ohne die Kühe zu betäuben, werden sie aufgeschnitten, der ebenfalls unbetäubte Fötus wird geöffnet und aus dessen noch schlagendem Herzen das Blut abgenommen, welches für die Produktion des fötalen Rinderserums benötigt wird. Weitere entsetzliche Details finden Sie im eingangs verlinkten Artikel des „Telegra.ph“, falls Sie es ertragen können.

Wegen der immer und immer zunehmenden Impf“empfehlungen“ (in meiner Jugend 3, heute bis zu 74, und wer seine Kinder nicht vergiftet, dem wird „Verletzung des Kindeswohls“ vorgeworfen) besteht weltweit ein gravierender und stark wachsender Bedarf an fötalem Rinderserum, diese grausame und inhumane Prozedur ist also ein rapide expandierendes Breitengeschäft.

Tja, und wer bei so etwas mitmacht, das gutheißt und unterstützt, für den ist der Mensch dann nur der nächste, und kleine, Schritt. Die extreme Verrohung der Seele durch so massenhaft durchgeführte Höllenfolter macht das dann sehr einfach.

Wer Vegetarier oder vegan ist, kann allein schon wegen des enthaltenen fötalen Rinderserums die Impfung ablehnen; und die Möglichkeit der religiösen Verweigerung des Kannibalismus kommt für jeden ja noch hinzu. Abgesehen von solcher Berufung auf religiöse Glaubensgrundsätze ist es mir jedoch sowieso ein Rätsel, dass unsere Gesetze Kannibalismus explizit verbieten („Störung der Totenruhe“), dass aber Impfungen mit Zelllinien von abgetriebenen Föten trotzdem erlaubt sind.

Nun ja. Wer zahlt, schafft an.