Pandemie des Bösen

https://onlinelibrary.wiley.com/doi/epdf/10.1111/eci.13554

»All systematic evaluations of seroprevalence data converge that SARS-CoV-2 infection is widely spread globally. Acknowledging residual uncertainties, the available evidence suggests average global IFR of ~0.15% and ~1.5-2.0 billion infections by February 2021.«

„Alle systematischen Auswertungen der Seroprävalenzdaten stimmen darin überein, dass die SARS-CoV-2-Infektion weltweit stark verbreitet ist. Unter Berücksichtigung der verbleibenden Unsicherheiten deuten die verfügbaren Daten auf eine durchschnittliche globale IFR (Infection Fatality Rate = Infektionsterblichkeit) von ca. 0,15 % und ca. 1,5 – 2,0 Milliarden Infektionen bis Februar 2021 hin.“

Die Infection Fatality Rate (IFR), gelegentlich auch als Case Fatality Rate (CFR) bezeichnet, besagt, wie viele Menschen sterben, die an einem Erreger erkrankt sind. Im Deutschen wird sie i.Allg. als Letalität bezeichnet. Die Mortalität, englisch Mortality Rate, hingegen bedeutet, wie viele Menschen einer Gesamtpopulation an einem Erreger sterben. Die Mortalität ist immer niedriger als die Letalität, weil sich niemals alle Menschen mit einem Erreger infizieren – das Immunsystem wehrt bei vielen Menschen die Infektion bereits ab, bevor sie ausbricht.

Bei Covid-19 ist der Unterschied zwischen Letalität und Mortalität besonders hoch, weil ca. 80% der Menschen bei Kontakt mit dem Erreger keine Krankheitssysmptome entwickeln, deren Immunsystem den Erreger also schon eliminiert, bevor er Schaden anrichten kann.

(Diese Menschen sind vielleicht „positiv“, aber das besagt rein gar nichts – für Herpes simplex findet sich in westlichen Gesellschaften eine Positiv-Quote von 99,98%, und es bedeutet nichts. Entscheidend ist allein die Rate der Toten und Schwerkranken, und diese sinkt für Covid-19 stark und beständig in der letzten Zeit, auch wenn die Positivrate – ziemlich sicher auch wegen der stark hochgefahrenen Testzahlen – steigt.)

Prof. John A. Ioannides von der Uni Stanford, einer der angesehensten und meistzitierten Wissenschaftler der Welt, ermittelt nun in einer brandfrischen riesigen Studie für Covid-19 eine Letalität von 0,15%. Dies entspricht einer milden Grippewelle.

Sich dagegen impfen zu lassen, ist einerseits sinnlos, weil Corona-Viren viel und häufig mutieren, andererseits aber wegen der experimentellen Natur des Impfstoffs weit gefährlicher, als in Kontakt mit dem Erreger zu kommen. Denn die Mortalität von Covid-19 liegt bei 0,001 – 0,0001 Prozent, so weit man es bisher abschätzen kann – das Risiko von gesundheitlichen Schäden durch das gentechische mRNA-Experiment liegt deutlich darüber.

Wenn hochintelligente, gebildete Menschen in einer Massenpsychose vor so einer Allerweltskrankheit zu einer Herde von verblödeten Panikschafen mutieren – dann ist die wahre Krankheit nicht irgendein 08/15 Virus, das uns schon seit Millionen von Jahren in x-facher Mutation begleitet. Sondern die Menschheit ist in Wahrheit befallen von einer satanischen und hochmanipulativen Brut, deren Ziele sich in einem kurzen Satz zusammenfassen lassen: Maximaler Schaden für die Menschheit, maximale Macht für die Bösen.

Die Frage aber bleibt, warum funktionieren diese billigen Propaganda-Tricks eigentlich, welche jeder, der sich nur eine halbe Stunde mit den breit und weit verfügbaren Daten sachlich auseinandersetzen würde, ganz einfach durchschauen könnte?

Wir haben Gott verloren, und damit auch das Vertrauen in den Sinn unserer Existenz. Das ist der Kern des Problems. Wessen Seele in den Sternen wurzelt, der ist immun – wer verloren ist in der Weite des Alls, der ist auch verloren in seiner Angst.