Pharmalobbyismus lohnt sich

https://www.businessinsider.de/politik/bundesgesundheitsminister-jens-spahn-kauft-mit-ehemann-luxusvilla-in-berlin-fuer-mehr-als-vier-millionen-euro/

»[…] die Schere zwischen Spahn und arm [ist] offenbar noch ein wenig größer geworden. Nach Informationen von Business Insider haben sich der Politiker und sein Ehemann Daniel Funke ein gemeinsames Haus in einem noblen Berliner Stadtteil gekauft. […] In internen Unterlagen […] heißt es […], dass Spahn und Funke [scheißviele]* Millionen Euro bezahlt haben.«

Das ganze Land in Elend stürzen und zur Armut verdammen, mit dem Schüren haltlos übertriebener Panik, aber selbst als Made im Speck sich suhlen. Tja, Spahn hatte schon immer ein Händchen für Nebeneinkünfte. Ihm doch egal, wenn das Volk vergiftet wird mit Gendreck und den Menschen nicht nur die Existenzgrundlage, sondern auch die Freude am Leben geraubt wird.

Hauptsache, Spahn sahnt satt ab.

„Zur Frage der Finanzierung äußerte sich Spahn nicht“ – nun, das ist auch nicht nötig, denn… (siehe Titel dieses Beitrags).

*) Spahn und sein Ehemann Funke lassen jeden abmahnen, der den Kaufpreis der Villa nennt. Bitte googeln Sie, auf ausländischen Seiten findet man den Preis noch immer problemlos.