Sadistische Seelenquälerei der Politik

https://reitschuster.de/post/aerzte-gegen-impfdruck-offener-brief-von-380-medizinern/

»Mit großer Sorge nehmen wir wahr, dass unsere Gesellschaft in gegen-COVID-Geimpfte und Ungeimpfte gespalten wird und dass auf Ungeimpfte ein wachsender Druck ausgeübt wird, sich impfen zu lassen. Wir fordern die Regierung auf, dieser Spaltung Einhalt zu gebieten und alle direkten und indirekten Zwangsmaßnahmen mit dem Ziel einer Impfung von bisher Ungeimpften nicht nur einzustellen, sondern aktiv zu unterbinden. Im Folgenden legen wir dar, warum ein wie auch immer gearteter Zwang oder Druck, sich impfen zu lassen, weder gerechtfertigt noch ethisch vertretbar ist.«

380 Mediziner haben einen offenen Brief geschrieben an den Bundeskanzler, die Gesundheitsminister von Bund und Ländern, den Deutschen Ethikrat, die im Deutschen Bundestag vertretenen Parteien, die Bundesärztekammer, die Kassenärztliche Bundesvereinigung und an verschiedene Medien.

Na, das wird dann aber langsam wirklich mal Zeit. Stellen Sie sich vor, Ihr Berufswunsch war es, kranken Menschen wieder Gesundheit zu schenken. Den Beladenen und Unglücklichen wieder ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Und auf einmal befinden Sie sich im schrecklichsten Massenmordprogramm der Geschichte und werden als Handlanger für tödliche Injektionen missbraucht.

Es ist schon sehr verwunderlich, dass es so lange gedauert hat, bis endlich die Ärzte aufstehen und klipp und klar sagen, dass sie für dieses groteske Verbrechen nicht zur Verfügung stehen. Einzelne Ärzte gab es von Anfang an, inzwischen gibt es aber bereits für die erste Impfrunde so viele und so krasse Nebenwirkungen, bis hin zum Tod, dass die Zunft es einfach nicht mehr ignorieren kann. Und es soll ja nie mehr aufhören, boostern, boostern, bis ins Grab – das recht bald und viel zu früh auf jeden wartet, der wirklich so blöd wäre, sich diesem Irrsinn nicht zu verweigern.

Bei den Ärzten breitet sich deshalb nackte Panik aus. Erstens, die sehen, wie schrecklich die Wirkungen der Spritze sind. Und dass sie rein gar nichts hilft. Und nun sollen sie selber auch noch alle geimpft werden. Wer soll uns denn pflegen, fragen die sich. Und zweitens, wer geimpft hat und a) nicht vollumfänglich und ausführlich über die Risiken aufgeklärt und b) keine sorgfältige patientenindividuelle Risiko-Nutzen-Anamnese vorgenommen hat, der haftet mit Haut und Haar, mit seinem gesamten privaten Vermögen.

Kein Wunder also, dass immer mehr Ärzte den Spritzdienst verweigern, und immer mehr Ärzte lautstark gegen jegliche Form von Zwang für die mRNA-Verdreckung protestieren.

Was denken Sie denn, warum der Bundestag nun will, dass auch Apotheker und Tierärzte das tödliche Gift abdrücken können? Die Junta weiß ganz genau, dass ihr gerade der gesamte ärztliche Berufsstand abspringt. Und es ist nun einmal völlig egal, was die faschistischen Diktatoren in Berlin für verfassungs-, europarechts- und völkerrechtswidrige Gesetze zusammenschludern – wenn niemand die Nadel führt.

Oder sollen wir uns als Nächstes alle selbst impfen müssen? Pläne dazu, nämlich für ein Impfpflaster mit eingebauter biometrischer Markierung, gibt es bereits. Ein Schelm kluger Mensch, wer Böses dabei denkt.

Es bleibt nicht mehr viel Zeit, sich mit jeder nur möglichen Kraft zu wehren. Wer geimpft ist, und einen (im Impfzwanggesetz als verpflichtend vorgeschriebenen) der vielen, vielen, lebenslangen Booster verweigert, zählt wieder als Ungeimpfter. Und das bedeutet: Damit wird man dann alle Impfschäden unter den Teppich kehren. Sie liegen im Sterben, vom Schlaganfall des letzten Boosters, und können deshalb den nächsten Booster nicht mehr wahrnehmen? Tja, Sie sterben als Ungeimpfter, das war kein Impfschaden, denn Sie zählen doch als ungeimpft. So ist der Plan. Und sobald der eingerichtet ist, geht es mit dem Morden erst richtig los, und die Chancen bei diesem Russisch-Roulette sinken drastisch. Placebo-Vertuschung wird man dann ja nicht mehr nötig haben.