Todeskult

https://vitalstoff.blog/2020/12/06/sorgen-vor-unfruchtbarkeit-durch-impfung-sind-berechtigt/

Auch Dr. (der Chemie) Hauke Fürstenwerth, ehem. hochrangiger Bayer-Manager, bestätigt, dass ein sehr hohes Risiko besteht, dass die Impfung gegen COVID19 Unfruchtbarkeit auslösen könnte. Er schließt sich damit der ständig größer werdenden Riege der Mahner an, die davor warnen, dass Autoimmunreaktionen gegen Syncytin-1, ein Einweißprotein, welches für die Ausbildung der Plazenta essentiell ist, wegen der Ähnlichkeit dieses Proteins zu dem Spikeprotein des SARS-COV2-Virus‘ die Fähigkeit des weiblichen Organismus‘, für eine befruchtete Eizelle eine ernährungsgeeignete Plazenta auszubilden, eliminieren könnten (PDF, siehe dort Seite 5, Punkt XI).

Dieses Risiko ist sehr real, und es betrifft nicht nur Frauen. Kaum jemand hat das bisher auf dem Schirm, aber auch Sperma enthält Syncytin-1: Die Männer werden begeistert sein, Autoimmunreaktion gegen die eigenen Hoden – lecker.

Der Humanozid ist aber nicht nur langfristig geplant, sondern auch ganz direkt und unmittelbar. Es wird völlig unverblümt zugegeben, wenn man alle impft mit diesem außerordentlich gefährlichen Zeug, dann werden ganz unmittelbar daran mehr sterben, als Corona überhaupt Opfer fordern könnte.

Aber wen wundert das alles noch. Die Leute, die hinter der irrationalen Corona-Panik stehen, sind die gleichen Leute, die den globalen Impfzwang mit Gewalt durchsetzen wollen, und sind wiederum die Gleichen, welche schon seit Jahrzehnten der Eugenik (Menschenzucht) und Bevölkerungsreduktion (Massenmord) das Wort reden.

Das Interview mit Dr. Fürstenwerth ist auch sonst außerordentlich sehenswert. Wie die inzwischen regelrechte Armee der anderen Kritiker beschreibt auch er die völlige Ungeeignetheit des PCR-Tests für die Einschätzung der Gefährlichkeit der Pandemie, sowie die totale Unfähigkeit der Politik, richtig auf die Herausforderung zu reagieren. (So unfähig, dass man vom Vorsatz der Zerstörung des Landes ausgehen muss, denn nur Kretins könnten so handeln wie die Regierung, aber das sind sie dann eben doch nicht).

Und vieles, vieles mehr. Dr. Fürstenwerth war wissenschaftlich, unternehmerisch, und auch politisch engagiert in seinem Leben. Er spricht mit einem Füllhorn von Erfahrungen wohltuend klar, sachlich und aufrichtig.