Too big to fail

https://www.youtube.com/watch?v=dKkXpsYYVZY

Der exzellente Vlogger Pierre Kranz übersetzt, kommentiert und ergänzt einen Artikel von Robert F. Kennedy, jr. Das Ausmaß an Interessenverflechtung in Sachen Corona-Impfstoff ist atemberaubend, und der dafür begangene dreiste Raub an den weltweiten staatlichen Finanzen ebenso.

Obwohl die Ergebnisse der ersten Tests der mRNA-Impfstoffe nicht nur ernüchternd, sondern sogar so erschreckend sind, dass Führungskräfte der betreffenden Unternehmen sofort große Mengen ihrer Aktien abgestoßen haben; und obwohl Tierversuche ergaben, dass ein Schutz durch die Impfung nicht gegeben sein wird – geht man trotzdem in Menschenversuche und will das Zeug mit aller Macht in den Markt bzw. unsere Adern drücken.

Fauci, fett mit Gates verbandelt, hat schon mal angekündigt, dass er die Erwartung auf 70% Immunität absenken will, um das Produkt irgendwie dennoch zulassen zu können. Die letzte Hoffnung, angesichts der enttäuschenden Leistung, gründet sich nun auf ein „Zu-groß-zum-Scheitern“-Szenario, will sagen, weil die Regierungen schon soviel unseres Steuergeldes für diesen Giftmüll verschleudert haben, muss er auf jeden Fall egal wie „vermarktet“ werden.

Korruption in unvorstellbarem Ausmaß, gewissenlose Vergiftung der Bevölkerung, Verlust des Rechts der Menschen auf den eigenen Körper und das eigene Genom – die Handschrift des Teufels. Doch „Mainstream“ und Öffentlich-Rechtliche hören nicht auf, uns vorschreiben zu wollen, wir hätten dies anzubeten. Aber nun, wie es eben heißt: „wess Brot ich ess, dess Lied ich sing“, und „gleich und gleich gesellt sich gern“.