Traumatisiert und krank

https://www.youtube.com/watch?v=FUXGB5FzhPc

Eine Pfizer-Mitarbeiterin geht an die Öffentlichkeit und bezeugt, dass im Pfizer-Impfstoff menschliche fötale Zellen enthalten sind. Sie müssen dazu wissen, dass fötale Zellen für Forschung und Produktion nur von lebenden Föten entnommen werden können. Bedeutet, der Fötus wird per Kaiserschnitt geholt und lebend, ohne Betäubung, ausgeweidet.

Pfizer weiß genau, dass sehr viele Menschen so etwas ablehnen, und dass das in vielen Staaten auch ein Verweigerungsgrund aus Gewissensnot ist. Die Whistleblowerin belegt dazu, dass Pfizer deshalb sowohl die Öffentlichkeit als auch die FDA vorsätzlich täuscht.

Melissa Strickler ist „traumatisiert und krank“, von dem, was sie gesehen hat, und geht nun mit allen Beweisen an die Öffentlichkeit, obwohl sie schwerwiegende Konsequenzen befürchten muss.

Sicherheitskopie hier. Sowie die Fassung mit deutschen Untertiteln, vielen Dank an Rabbit Research.