Trust WHO

https://www.n-tv.de/politik/USA-beenden-Zusammenarbeit-mit-WHO-article21814292.html

US-Präsident Donald Trump hat die Zusammenarbeit der USA mit der UN-Organisation WHO (World Health Organization) beendet.

Dazu ein Hinweis auf die äußerst informative Dokumentation „Trust WHO“ (verfügbar z.B. auf Amazon, kostenlos für Prime-Abonnenten) einer deutschen Journalistin. Sie zeichnet darin ein differenziertes Bild einer Organisation, die zunächst – als sie noch rein staatlich finanziert war – sehr gute Arbeit leistete und der Industrie ein absoluter Dorn im Auge war. Als jedoch wegen der Finanzkrise Anfang der 90er des letzten Jahrhunderts die Staaten ihre Beiträge reduzierten, musste die WHO auf die Suche nach anderen Geldgebern gehen, und inzwischen kommen 80% ihrer Beiträge aus privaten Quellen, also vom medizinisch-industriellen Komplex. Bill Gates ist der größte Einzelspender dieser privaten Spender, er finanziert via „Bill and Melinda Gates Foundation“, aber auch (wo er enormen Einfluss ausübt) via GAVI. (Mindestens über diese beiden, denn bei all den Masken in diesem Geldwäschekarusell ist es durchaus anzunehmen, dass Gates noch bei weiteren privaten Geldgebern der WHO engagiert ist).

Trump unterschlägt also, dass es die Staaten selbst waren, die eine Situation herbeiführten, die es der Industrie erlaubten, eine an sich segensreiche und sinnvolle Einrichtung zu unterlaufen. Es ist zwar richtig, dass die WHO inzwischen nur noch eine Lobby-Vereinigung für die Industrie, und überhaupt nicht mehr vertrauenswürdig ist; die chinesische Schlagseite (von Trump in den Vordergrund gestellt) lässt sich ebenfalls nur schwerlich bestreiten (in der Corona-Krise ist sie eindeutig zu erkennen). Aber die Weichen wurden vor 30 Jahren falsch gestellt. Und die Belege dafür, dass seither industriefreundliche Politik an allen Ecken und Enden das Handeln der WHO dominiert, sind überwältigend, und viele davon kann man in „Trust WHO“ besichtigen.

Sehenswert an der Doku ist ganz besonders der Schluss, in welcher die damalige WHO-Chefin Chan die eben skizzierte Entwicklung geradezu überdeutlich bestätigt. Naja, danach war sie dann ja bald weg. Aber auch sonst vermittelt „Trust WHO“ viele spannende Einsichten und Erkenntnisse.