Vergiftungskampagne

https://alschner-klartext.de/2021/05/31/spike-protein-in-der-muttermilch-ist-toxisch/

»Wir haben einen Fehler gemacht. Das Spike-Protein ist selbst toxisch und für Menschen gefährlich.«

Professor für Virologie und Immunologie Dr. Byram Bridle (an der kanadischen Universität von Guelph) erklärt in einem Radio-Interview die äußerst beunruhigenden Hintergründe zu den inzwischen recht zahlreichen Fällen, in denen Babys nach dem Empfang der Muttermilch ihrer Covid-geimpften Mütter tödliche Thrombosen erlitten haben. (Babys! Das Infarkt-Risko eines Babys ist faktisch Null, und dann stirbt es daran wegen der Muttermilch!)

Bridles Erläuterungen sind sehr besorgniserregend. Das Spike Protein selbst ist toxisch, sagt er, und erzeugt Thrombosen und Blutungen. Den Körper dazu zu bringen bzw. umzuprogrammieren, dieses Spike Protein herzustellen und damit in jeder beliebigen Region des Körpers anzureichern, setzt also die Impflinge einem erhöhten Blutgerinsel-Risiko aus – und zwar für immer (allzu lang wird das dann für diese Bedauernswerten aber nicht sein).

Auch Professor Sucharit Bhakdi verfolgt diese Spur. Man kann gesteigerte Thrombose-Neigung im Blut feststellen, mittels des Blutmarkers „D-Dimere“. Professor Bhakdi initiiert dsbzgl. gerade ein Projekt, mit dem er den Status dieses Markers bei Impflingen vor und eine Woche nach der Impfung erfasst. Fibrin-D-Dimere ist ein zuverlässiger, lange bekannter und einfach festzustellender Marker für verstärkte Thrombose-Neigung und wird z.B. auch im Rahmen von Vorsorgeuntersuchungen erhoben. Professor Bhakdis erste Ergebnisse sind, dass 100% 30 – 50%* der Probanden nach der Impfung gestiegenen D-Dimere-Status aufweisen. *) Mit Fortgang der Studie wurde die Zahl inzwischen korrigiert

Die Vektor-Impfstoff-Hersteller waren übrigens auch bereits gezwungen, sogenannte „Rote Hand Briefe“ an Arztpraxen herauszugeben, in denen sie warnen vor der Gefahr einer lebenslangen Autoimmun-Erkrankung, welche eine erhöhte Thrombose-Neigung hervorruft (Immunthrombozytopenie). Die Belege für Schlaganfälle und Herzinfarkte nach Impfung sind schon viel zu zahlreich, als dass die Hersteller es noch ignorieren könnten… bis zu 10% Risiko für diese eigentlich extrem seltene Autoimmun-Krankheit, heißt es in den Rote-Hand-Briefen! Das ist eine „häufige Nebenwirkung“, die zweithöchste Nebenwirkungskategorie!

Den mRNA-Herstellern steht das zwar erst noch bevor, weil deren Mechanismus weniger direkt bzw. auffällig ist, aber so wie es inzwischen aussieht, programmieren die Covid-Impfungen die Menschen in Blutgerinsel-Erzeugungs-Organismen um, und die allermeisten Geimpften werden daran sterben müssen.

Aber nun. Das war und ist ja der Plan.